23 articles
Sarah

Ist 1986 geboren. Direkt nach dem Abitur ging es für sie 2006 erste Mal raus in die Welt – für knapp ein Jahr mit dem Rucksack durch Lateinamerika. Dort entdeckte sie ihre Liebe zu Fremdsprachen, insbesondere Spanisch und Portugiesisch. Zurück in Deutschland wurde das Fernweh ihr ständiger Begleiter. Während ihres Studiums packte Sarah ständig ihre sieben Sachen und reiste viele weitere Monate durch die meisten Länder Lateinamerikas. Während ihres Masters (Lateinamerikastudien) hat sie zudem für ein Jahr in Brasilien gelebt und studiert. Aus ihrer Liebe zur Fotografie sowie zur veganen Küche startete sie 2010 einen Foodblog. Während ihres Studiums war sie beruflich oft in Restaurant- und Cateringküchen sowie zwischenzeitlich selbstständig unterwegs, veröffentlichte Kochbücher und lebte von ihrem Blog. Statt ihrer Studieninhalte wurden später Teile ihrer Hobbies zum Beruf: Sie landete als Marketing Projektleitung bei einer nachhaltigen Firma. Ihre Liebe zum Radfahren entdeckte sie vor einigen Jahren dank eines Freundes. So war ihr Singlespeed in den letzten Jahren das einzige Beförderungsmittel, welches – Zuhause im schönen Hamburg – für sie in Frage kam. Reiseräder mit Gangschaltung wirken auf sie allerdings noch ein bisschen wie klobige Außerirdische. Im Gegensatz zu Olli bastelt Sarah daher auf unserer Reise lieber mit Sprachen, ihrer Kamera und Essen als mit kaputten Schaltungen.

Author Posts

  • Einsame Küstenstraßen: Die Ruta Provincial 1
  • Einsame Küstenstraßen: Die Ruta Provincial 1
  • Einsame Küstenstraßen: Die Ruta Provincial 1
  • Einsame Küstenstraßen: Die Ruta Provincial 1

Einsame Küstenstraßen: Die Ruta Provincial 1

Manchmal muss man nicht nach der Hausnummer fragen, wenn man das Haus seiner Gastgeber sucht. Das unserer Hosts in Las Grutas erkannten wir sofort, als wir einen Blick auf das aus recycelten Fahrradteilen bestehende DIY-Tor warfen. Hier musste es sein! Da niemand zu Hause war, schickten wir den beiden eine Nachricht. Nach wenigen Minuten standen unsere Warmshowers Hosts Luciana und Ismael...

Read More
  • Geschichten der Ruta 23
  • Geschichten der Ruta 23
  • Geschichten der Ruta 23
  • Geschichten der Ruta 23

Geschichten der Ruta 23

Der Wind auf der Ruta 23 blies an diesem Tag besonders eisig und stark über die kahle Landschaft. Die in Windrichtung gewachsenen Gräser und kleine Büsche waren stille Zeugen dafür, dass dieser wohl fast immer in die gleiche Richtung bläst. Derweil waren die Schafe, Ziegen und Kühe fast komplett aus der Landschaft verschwunden. So bestand die einzige Ablenkung auf dem Weg zum Horizont aus den...

Read More
  • Fotoshooting im Nirgendwo
  • Fotoshooting im Nirgendwo
  • Fotoshooting im Nirgendwo
  • Fotoshooting im Nirgendwo
  • Fotoshooting im Nirgendwo

Fotoshooting im Nirgendwo

Tag 3 auf der Ruta 23 Als wir morgens aus unserem Zelt krochen war es mal wieder bitterkalt. So machten wir uns nach einem kurzen Frühstück schnell auf dem Weg. Losfahren, aufwärmen. Dies war bereits der zweite Morgen auf der 23, an welchem wir verdammt froh darüber waren, warme Windstopper Handschuhe im Gepäck zu haben. […]

Read More
  • Gelangweilte Dorfcops
  • Gelangweilte Dorfcops

Gelangweilte Dorfcops

Das unser Reise-Konzept „Nie wieder Winter“, je weiter wir uns dem südlichen Teil Südamerikas nähern, irgendwann scheitern würde, war uns natürlich vor unserer Reise bewusst. So war für uns längst klar, dass wir irgendwann an den Punkt kommen würden, an welchem wir statt weiter gen Süden in Richtung Osten, einmal quer durchs Land bis zum Atlantik radeln würden. Einige Wochen zuvor hatten...

Read More
  • Nebel, Frost und unfreundliche Nachbarn
  • Nebel, Frost und unfreundliche Nachbarn
  • Nebel, Frost und unfreundliche Nachbarn
  • Nebel, Frost und unfreundliche Nachbarn

Nebel, Frost und unfreundliche Nachbarn

Eigentlich wollten wir uns von San Martin de los Andes auf den Weg gen Norden und später über die Ruta 22 zum Atlantik machen. Da unser Gastgeber in San Martin aufgrund viel Verkehr jedoch von der Ruta 22 abriet und eine andere Route empfahl, änderten wir unseren Plan mal wieder spontan. Statt in den Norden ging es für uns daher zunächst noch etwa 200 Kilometer auf der Ruta 40 weiter in...

Read More
  • Der Tag der Gnocchi
  • Der Tag der Gnocchi

Der Tag der Gnocchi

Unser erstes Gespräch in Argentinien an der Grenze Huahum verlief ähnlich wie jenes, welches wir Minuten zuvor in Chile geführt hatten. Nach den üblichen Fragen (wie zum Beispiel unserer ersten Adresse in Argentinien) kam das Thema erneut auf unsere Fahrräder. „Habt ihr diese aus Deutschland eingeführt oder in Chile gekauft?“ „Aus Deutschland mitgebracht.“ „Dann brauche ich den Zettel der...

Read More
  • Streetart und Puelche
  • Streetart und Puelche
  • Streetart und Puelche

Streetart und Puelche

In unseren Essenstaschen herrschte immer noch gähnende Leere. Nachdem wir die vorhandenen Reste mit Blick auf den Lago Panguipulli aufgemümmelt hatten, machten wir uns entsprechend auf den Weg in den kleinen Ort Choshuenco.

Read More
  • Die kleinen Dinge im Leben
  • Die kleinen Dinge im Leben
  • Die kleinen Dinge im Leben
  • Die kleinen Dinge im Leben

Die kleinen Dinge im Leben

Da unsere Warmshowers Gastgeberin in Coñaripe uns am Vorabend gefragt hatte, ob es für uns möglich ist am Vormittag bei ihr einzutrudeln, schwangen wir uns, für unsere Verhältnisse, mal recht früh und ohne morgendlichen Kaffee in Lincan Ray auf unsere Räder. Ein kleines schnelles Frühstück musste vorher dennoch sein. Die Strecke, welche uns an diesem Vormittag erwartete, war mit 20...

Read More
  • Ratten vs. Ortlieb
  • Ratten vs. Ortlieb

Ratten vs. Ortlieb

Als der Nebel sich endlich lichtete und die Sonne langsam wieder heraus kam, legten wir direkt eine kurze Snack-Pause am Straßenrand ein. Nach einer kleinen Stärkung rollten wir weiter über die, inzwischen wieder asphaltierte Straße, bis in den kleinen Ort Melipeuco. In Melipeuco stoppten wir erneut. Nach einem kurzen Halt am Supermarkt machten wir es uns für ein paar Minuten auf einer...

Read More
  • Drei Regeln des Überlebens
  • Drei Regeln des Überlebens
  • Drei Regeln des Überlebens
  • Drei Regeln des Überlebens
  • Drei Regeln des Überlebens

Drei Regeln des Überlebens

Nach unserem kurzen Besuch in Temuco hatten wir die Nase voll von der Stadt, obwohl wir dort nur ein paar Stunden verbracht hatten. So nahmen wir die empfohlene Route unseres Warmshowers Hosts Juan in Pillenlelbun dankend an und warfen unsere ursprüngliche geplante Strecke mal wieder über Bord. Statt weiter direkt in Richtung Süden zu radeln, machten wir uns nach unseren Off-days bei Carla...

Read More