Bilanz: 74 Tage Chile

  • Bilanz: 74 Tage Chile
  • Bilanz: 74 Tage Chile
  • Bilanz: 74 Tage Chile

Nach 1572,2 Km und 74 Tagen war es an der Zeit Adios Chile und Hola Argentinien zu sagen.

Somit ist es an der Zeit den Rechenschieber auszupacken und eine abschließende Bilanz zu ziehen. Insgesamt haben wir 1474,51 € ausgegeben und konnten somit mit 19,93€ pro Tag unser selbstgewähltes Budget von 10€ pro Nase gut einhalten. Wer asketischer als wir lebt kann allein für Tabak und Alkohol 400€ aus unserer Bilanz streichen und könnte somit mit ca. 1000€ für 2 Personen in 74 Tagen auskommen.

Moneten, was hat sich verändert?

Unsere Hauptausgabe stellt, wie auch nach einem Monat in Chile, weiterhin Essen dar. Da wir fast ausschließlich selbst kochen und nur in Ausnahmefällen Take away Nahrung zu uns nehmen, war es uns möglich mit im Durchschnitt 3,64€ pro Person und pro Tag für Lebensmittel auszukommen.

Am Anfang unserer Reise haben wir noch des öfteren Geld für Limonaden ausgegeben. Gerade nach einem anstrengenden Tag auf dem Rad schrien unsere Körper förmlich nach zuckerhaltigen Getränken. Eines Morgens kamen wir auf die Idee, schwarzen Tee zu kochen und diesen mit viel Zucker in unsere Trinkflaschen abzufüllen. Abends war von dem sonst schon fast suchtartigen Verlangen nach Limonade keine Spur. Seitdem kochen wir jeden Morgen eine große Kanne Tee mit viel Zucker und konsumieren jeder täglich ca. 2 L Tee zusätzlich zu Wasser.

Als neue Kostenfaktoren sind Eintrittsgelder und Medikamente hinzugekommen. Viele Nationalparks verlangen Eintrittsgelder. Das Geld dient zum einen dem Erhalt der Parks, zum anderen wird es für Bildungsangebote zum Thema Naturschutz genutzt. Wir leisten gerne unseren kleinen Beitrag. Leider wird in vielen Reisegruppen im Internet offen darüber diskutiert, wie man sich um Eintrittsgelder drücken kann. Sparsamkeit finden wir ja grundsätzlich gut, aber auf Kosten von der Natur unangebracht.

Etwas mehr Geld, als eigentlich eingeplant, haben wir in Equipment investiert. So haben wir uns eine Bluetooth-Tastatur gekauft, um parallel arbeiten zu können. Da ich leider vergessen habe unser treues Hilleberg-Zelt neu zu imprägnieren, mussten wir in Pucon zudem ca. 30€ für Imprägniermittel ausgeben.

Alle anderen Kostenfaktoren sind ziemlich konstant geblieben. Genauere Infos zu unserem Lebensstil auf Reisen sowie Tipps um kostengünstig zu reisen findet ihr in unserer 1 Monatsbilanz Chile.

Nachtruhe

Von den Insgesamt 75 Nächten in Chile haben wir genau ein Drittel in unserem Zelt verbracht. Lediglich 10 mal haben wir für Campingplätze bezahlt. 15 mal haben wir unsere Nächte wild campend auf Wiesen, Stränden oder Ufern von Flüssen und Seen verbracht. 7 Nächte haben wir uns eine günstige Unterkunft gesucht. 43 Nächte haben wir bei Privatpersonen über Warmshowers, Couchsurfing oder durch spontane Einladungen unterwegs verbracht.

Ein besonderes Dankeschön geht an all unserer Hosts. Es ist schwer in Worte zu fassen, wie viel Gastfreundschaft uns in den letzten Monaten entgegengebracht wurde. Überall sind wir länger geblieben als ursprünglich von uns geplant war, niemals stellte dies ein Problem dar und gerade diese Nähe zu den Menschen hat uns ein komplett anderen Einblick in die chilenische Gesellschaft ermöglicht, als es z.B Hotelaufenthalte getan hätten.

Bike Nerd Shit.

Insgesamt saßen wir 34 Tage im Sattel. Das entspricht ca. 46% der Reisetage. Dieser Wert wird sich in den nächsten Monaten bestimmt noch etwas nach oben verschieben. Es war uns aber gerade am Anfang sehr wichtig, dass sich unsere Körper in aller Ruhe an die neuen Belastungen gewöhnen konnten. An der Grenze zu Argentinien standen dann letztlich 1572,2 Km und 15.978 Höhenmeter auf unserem Tacho. Für die Strecke haben wir 109:39 Stunden gebraucht und waren im Durchschnitt mit 14,1km/h unterwegs. Wir waren sowohl auf asphaltierten Straßen als auch auf Gravel Roads unterwegs.

Besonders stolz ist Sarah, dass sie derzeitig unseren internen Geschwindigkeitsrekord mit 64,5km/h ihr eigen nennt. Ich habe es bei der selben Abfahrt lediglich auf 64km/h geschafft. Zum Glück ist unsere Reise noch längst nicht vorbei und ich werde mir den Geschwindigkeitsrekord schon noch zurück holen.

Alle radbezogenen Daten wurden wieder mit unserem Forumslader ermittelt und parallel durch einen Sigma BC 14.12 kontrolliert.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.